Karriere / Tipps + Infos

Frau Karriere Laptop by Konstantin Gastmann pixelio deLange Zeit war Arbeitnehmern ein hoher Lohn bei der Stellensuche am wichtigsten. Heutzutage legen Hochschulabsolventen auf andere Kriterien besonders viel Wert: Karrieremöglichkeiten, eine kollegiale Arbeitsatmosphäre sowie eine ausgeglichene Work-Life-Balance sind ihnen wichtiger als das Gehalt. Unter Berücksichtigung dieser Präferenzen zeichnet die Kommunikationsberatung Faktenkontor im Auftrag von „Focus“ und „Focus Money“ mit der Siegelstudie "Top-Karrierechancen für Hochschulabsolventen" 441 Unternehmen aus. (Foto © Konstantin Gastmann / pixelio.de)

In 10 Tagen zum Traumjob Ronneberg CoverDie promovierte Kommunikationswissenschaftlerin und Leiterin des Studiengangs „Kommunikation und Medienmanagement“ an der IST-Hochschule in Düsseldorf, Verena Renneberg, hat zehn Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung zusammengestellt. In dem Ratgeber ist unter anderem zu lesen, wie tadellose Bewerbungsunterlagen aussehen sollten, wie Bewerber ihren Lebenslauf optimieren und schnell wichtige Kompetenzen erlangen können, und wie sie ihr Ziel in kürzester Zeit erreichen können.

Wie groß soll der erste Arbeitgeber nach dem Studium vorzugsweise sein? (Grafik: StepStone)

Was soll er bieten, der erste Job nach dem Studium? Deutschlands Studierende haben genaue Vorstellungen davon: Für rund Dreiviertel aller Nachwuchstalente ist ein attraktives Grundgehalt der mit Abstand wichtigste Aspekt bei der Wahl des ersten Arbeitgebers. Doch was verstehen Berufsstarter unter einem attraktiven Gehalt? Zweifünftel der Befragten stellen sich ein erstes Jahresgehalt zwischen 36.000 und 45.000 Euro brutto vor, 38 Prozent erwarten unter 35.000 Euro jährlich. Das zeigt der neue StepStone Report „Startklar für den ersten Job“.

Die ersten 100 Tage im Job werden mehr und mehr zur Probezeit für Arbeitgeber. 11,6 Prozent der Bewerber haben schon einmal in dieser Phase gekündigt, 15,7 Prozent standen kurz davor. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von softgarden, an der 2.761 Bewerberinnen und Bewerber teilgenommen haben. Die Untersuchung zeigt: Die Neuen müssen auch noch nach Arbeitsantritt für das Unternehmen „gewonnen“ werden.

Viele Unternehmen verändern ihre Organisation, aber im Talent Management verfolgen sie alte Muster: In nur jeder dritten Firma können sich Mitarbeiter auch abseits klassischer Karrierepfade entwickeln. In knapp 70 Prozent der Unternehmen ist das Talent Management nur auf Führungspositionen ausgerichtet und fördert ausschließlich den vertikalen Aufstieg. Das ergab eine Studie von Kienbaum. Talent Management spielt zunehmend eine Rolle in PR-Agenturen, auch wenn hier noch reichlich Luft nach oben ist.

Deutschland ist eine Pendlernation: Jeden Tag nehmen Fach- und Führungskräfte teils lange Fahrstrecken für ihren Weg zur Arbeit in Kauf. Jeder zweite Pendler ist pro Weg bis zu 30 Minuten unterwegs. 21 Prozent nehmen eine Fahrtzeit zwischen 30 und 45 Minuten in Kauf, 27 Prozent investieren sogar mehr als eine dreiviertel Stunde. Das zeigt der neue StepStone Mobilitätsreport, für den die Online-Jobplattform rund 24.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat.

Ahrens RomanRoth AliceWer sollte sich bei wem bewerben? Das scheinen Arbeitgeber und Bewerber in der PR momentan unter sich auszuhandeln. Welche Eigenschaften sollten Bewerber für ein PR-Volontariat mitbringen, fragte der „Pressesprecher“ Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Microsoft. Die Zielgruppe konterte prompt: Roman Ahrens (li.) und Alice Roth (re.), Volontäre bei der Deutschen Telekom, stellten öffentlich die Gegenfrage, die viele Bewerber bewegt: Wie sieht eigentlich das ideale Unternehmen für ein Volontariat aus? Und da Listicles immer (noch) Aufmerksamkeit schaffen, nennen sie auch gleich „6 Faktoren, die ein Unternehmen jedem Kommunikations-Nachwuchs bieten sollte“.

Die Mehrheit der Jobsuchenden hat ein Bewerbungsverfahren schon einmal aufgrund einer schlechten Annonce abgebrochen. Das zeigt eine Online-Umfrage von softgarden, an der 2.126 Jobsuchende teilgenommen haben. Die Stellenanzeige als solche ist keineswegs tot, sondern bei Bewerbern nach wie vor höchst präsent. Allerdings lässt der Text oft zu wünschen übrig – „lieblos oder unprofessionell“ urteilen viele Bewerber. Zudem vermissen sie in vielen Fällen wichtige Informationen zum Job und zum Unternehmen.

Rüdiger Maeßen, CEO Hill+Knowlton Strategies Germany

„Wir haben auch spannende Jobs anzubieten“, lautete der Tweet von Hill+Knowlton. Dieser bezog sich auf Interviews des „PR-Journals“ über Werte in Agenturen – und wie diese prüfen, wer zu ihnen passt. Spannend? Das kann jeder sagen. PRJ-Redakteur Helge Weinberg wollte es genauer wissen und fragte bei Rüdiger Maeßen, CEO Hill+Knowlton Strategies Germany, nach. Was macht das Arbeiten bei H+K besonders? Warum sollten PR-Newcomer und Profis dort einsteigen? Wie holt die Agentur die neuen Kräfte ins Team und vor allem: Wie sorgt sie dafür, dass diese bei H+K bleiben? Hier kommen Antworten.

Leadership-Programm für kreative Führungskräfte jeglicher Couleur.

Führung erfordert heute höchste Flexibilität und die Bereitschaft, sich ständig auf verschiedenste Rollen einzustellen – Berater, Coach, Projektmanager, Moderator, Team-Leader, und das alles mal persönlich, mal virtuell, national und international. Damit PR- und Kommunikationsfachleute besser auch auf diesen Teil ihrer Aufgaben vorbereitet werden, bieten die Coaches und Berater des cw coaching campus, München, ein einjähriges Leadership-Programm.