Cover Story

Logo NextPlacement RGB 002

Die Corona-Krise sorgt für eine paradoxe Situation: Viele Kommunikatoren haben so viel zu tun wie selten zuvor – gleichzeitig steigt die Sorge um den eigenen Job oder den von Mitarbeitern. Was tun, wenn man plötzlich gekündigt wird oder verdienten Kräften kündigen muss? NextPlacement, der neue Outplacement-Service der PRCC-Personalberatung, bietet Unterstützung.

von Philip Müller, Managing Partner der PRCC Personalberatung, Düsseldorf

Klar ist: Ein Outplacement kann die Kündigung nicht verhindern. Es kann aber die negativen Folgen einer Trennung abmildern und den Betroffenen neue Perspektiven eröffnen: Die Kandidaten im Outplacement-Prozess werden dabei unterstützt, sich im Arbeitsmarkt zu orientieren und zu positionieren, sich zu qualifizieren und schließlich einen neuen Job zu finden.

Eine professionelle Begleitung kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber sinnvoll sein, da eine Kündigung beide Seiten vor Herausforderungen stellt:

Martina Kloos

„In welchem Zusammenhang steht Kommunikation mit Recruitment, Mitarbeiterbindung und Employer Branding?“ Das ist eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird. Und ich möchte sie gleich beantworten: „Kommunikation ist die Basis von allem!“
Jeder Mensch kommuniziert, selbst der, der schweigt. Wir senden mit allem Botschaften: angefangen von der Frisur und der Kleidung, über Mimik und Gestik, bis hin zur Ausdrucksweise und den gesprochenen Inhalten. Und Kommunikation wird immer beantwortet, in vielen Fällen auch unbewusst. Gleiches gilt für das Recruitment. Wenn man seine Mitmenschen aufmerksam beobachtet, gut zuhört und neugierig auf den Menschen hinter der Fassade ist, kann man mit den richtigen Fragen sehr viel über sein Gegenüber erfahren. Außerdem findet Kommunikation hier über die Außendarstellung von Unternehmen, über Stellenanzeigen und Arbeitgeber-Bewertungsportale statt.

Interview mit Agenturchef Christoph Schwartz
Aller guten Dinge sind drei: Zum dritten Mal in Folge hat die Münchner Agentur Schwartz Public Relations den Sabre Award „Best Agency to work for“ für den europäischen Kontinent gewonnen. Ausrichter der Sabre Awards, die für EMEA jährlich im Mai vergeben werden, ist der „Holmes Report“. Das PR-Journal hat die dritte Auszeichnung in Folge zum Anlass genommen, mit Agenturchef Christoph Schwartz über das Geheimnis seines Erfolgs zu sprechen.

Auf die fünf häufigsten Fragen zum Volontariat und Traineeship in PR und Kommunikation gibt Nils Hille, Geschäftsführer der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr), Antworten.
Immer wieder stellen mir Studierende oder Hochschulabsolvent/innen ähnliche zentrale Fragen zum Volontariat und Traineeship. Die Fragen, die ich bei Veranstaltungen und online am meisten gehört habe, habe ich hier nun einmal aufgeführt und mit Antworten versehen. Diese ergeben sich aus unzähligen Gesprächen mit Kommunikations- und Agenturchefinnen und -chefs sowie Personalverantwortlichen aus der Kommunikationsbranche. Sicher kann man diese noch ergänzen und diskutieren. Somit freue ich mich immer über weitere Fragen sowie (konträre) Antworten.